previous up next contents


6.4.1 Sling aus Leder

Abbildung 6.8: Sling mit 4 Ösen aus Leder.
Image sling_leder

Man beginnt damit, aus dem großen mit der Post gekommenen Stück Leder das in der Tabelle (s.A. 6.4) bemaßte Stück und die vier Riemen zu zuschneiden.
Anschließend müssen die Löcher geschlagen werden, um die Riemen an dem großen Stück Leder zu befestigen. Um die 12 bzw. 24 Löcher effektiv zu stanzen, empfiehlt es sich auf Pappe Schablonen zu zeichnen. Hierzu schneidet man eine 50 mm breiten Streifen und macht sich am einen Ende jeweils 10 mm vom Rand zwei Punkte. Den dritten Punkt des gleichseitigen Dreiecks mit einer Kantenlänge von 30 mm findet man am leichtesten mit einem Zirkel. Für die zweite Schablone braucht man einfach ein rechtwinkliges Stück Pappe und konstruiert sich am besten als erstes die Winkelhalbierende in einer der Ecken. Der erste Punkt liegt wieder jeweils 10 mm von den Kanten auf dieser Linie. In diesen kann man wieder den Zirkel stechen (der natürlich noch richtig eingestellt ist) und sucht sich dann mit einem Geodreick die zwei Punkte auf diesem Bogen, die jeweils 15 mm von der Winkelhalbierenden entfernt sind. Nun legt man die Schablonen auf eine Holzunterlage, setzt das Locheisen möglichst präzise an und schlägt die sechs Löcher.

Dann legt man das Leder auf die Unterlage, die Schablone darauf (ans Ende des Riemens bzw. in eine der Ecken), setzt das Locheisen nacheinander in die Schablonenlöcher und markiert mit einem mittleren Hammerschlag die Stelle auf dem Leder. Danach nimmt man die Schablone beiseite (um sie nicht zu beschädigen, da das Eisen konisch ist), setzt das Eisen an die markierten Stellen und schlägt die Löcher durch.
Tipp: Ich bin an dieser Stelle zu einem 1000 g Hammer übergegangen, das erleichtert die Arbeit erheblich.
Bevor man die Teile zusammenbaut, sollte man noch die Schnittkanten mit schwarzer Schuhcreme färben - habe ich erwähnt, dass man auch die Ecken der Riemen ein wenig abrunden sollte, damit sie später nicht drücken?

Und dann kommen wir zu den Schlossschrauben. Da Hohlnieten üblicherweise nur bis 12 mm erhältlich sind, das für drei Lagen Leder aber etwas wenig ist und unsere Sling ja stabil werden soll, habe ich die Lederteile mit Schlossschrauben verbunden. Diese haben einen runden, glatten Kopf der nicht drückt und auf der Unterseite legen wir eine Karosseriescheibe zwischen Leder und Mutter, damit es nicht ausreißt. Dem versierten Bastler fällt an dieser Stelle auf, dass die von uns geschlagenen Löcher nur 4 mm Durchmesser haben, M5 Schrauben aber eigentlich 5 mm dick sind! Macht nix. Die Löcher sind einerseits konisch, andererseits drückt es sich ein wenig ins Gewinde, so dass es doch passt. Und wenn eine Schraube doch nicht durch die drei Lederschichten will, kann man mit der Bohrmaschine und einem 5 mm HSS-Bohrer ein wenig nachhelfen 8-)

Dass ich überhaupt M5 Schrauben verwende, ist natürlich ein Kniefall vor dem Angebot der Spielzeugläden. Gleiches gilt für die Länge der Schrauben. Ich habe noch keine Schloßschrauben M5x20mm gefunden. Sie fangen typischerweise erst bei 30 mm an, was mit einer Eisensäge und -feile behoben werden kann.
Tipp: Man erleichtert sich die Arbeit, wenn man vor dem Sägen eine Mutter auf das Gewinde dreht (und nach dem Feilen wieder ab). Dadurch findet sich anschließend der Anfang des Gewindes besser.
So, nun biegt man jeweils einen Riemen um, so dass die gute Seite nach außen zu liegen kommt, schiebt den D-Ring in diese Schlaufe, legt ein Ende unter das Leder, das andere darüber, schiebt von oben die Schraube durch und montiert an der Unterseite Karosseriescheibe und Mutter.
Leder und Schrauben sollten abschließend noch gefettet werden.


previous up next contents
© 2001, BDSM-HowTo.de